Skip to main content

Warenkorb

Close Cart

Die Geschichte der Granja Nuestra Señora de Remelluri

In Labastida (Rioja Alavesa), in den Ausläufern der Sierra de Cantabria gelegen, ist dies einer der schönsten Orte der spanischen Weinwelt. Seit 1967 in den Händen der Familie Rodríguez, übernahm der bekannte Produzent Telmo Rodríguez 2009, nach 11-jähriger Abwesenheit an der Spitze seines eigenen Projekts, die Leitung.

Rodríguez beschreibt Remelluri als „eine antikes Anwesen“ mit einer spirituelle Komponente. Denn zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert befand sich hier ein Hof von Hieronymitenmönchen.

Der Name Remelluri entstammt dem Toponym Erramelluri, das mit dem alavischen Grafen Erramel in Verbindung gebracht wird, der eine Siedlung gegründet haben soll, von der die Überreste einer Nekropole aus dem 10 Jahrhundert noch vorhanden sind wie zum Beispiel eine in Stein gehauene Weinpresse. Die Weinbautradition ist seit 1596 im ältesten Rechnungsbuch des Rathauses von Labastida dokumentiert, in dem bis ins 20. Jahrhundert hinein jährliche Weinlieferungen in Krügen aus der Granja Nustra Señora de Remelluri erwähnt werden.

Der Aufbau

Nach dem Kauf durch Jaime Rodríguez Salís und seine Frau Amaia Hernandoarena bestand die Hauptarbeit darin, das auf 20 Hektar geschrumpfte Anwesen wieder auf seine ursprüngliche Größe zu bringen und den Weinbau wieder aufzunehmen. Der Remelluri, der mit dem Jahrgang 1971 auf den Markt kam, war der erste moderne Rioja, der in einem Weingut angebaut wurde.

Heute umfasst das Weingut 160 Hektar, von denen etwas mehr als 100 Hektar Weinberge sind, die sich auf mehr als 150 Parzellen verteilen. Auf den höchstgelegenen Parzellen in 800 Metern Höhe werden weiße Sorten angebaut und für den sehr originellen Remelluri Blanco verwendet (zwischen 6.000 und 8.000 Flaschen. Das Ziel sind 12.000 Flaschen). Der Wein wurde von Telmo Rodríguez in seiner Jugend (der erste Jahrgang war 1994) aus dem Verschnitt von fast einem Dutzend Rebsorten kreiert, darunter mehrere aus der Rhône. Um die Kapelle herum wird eine „Bibliothek der Rebsorten“ angelegt, in der alle „seltenen“ Rebsorten des Weinguts und andere weniger bekannte Rioja-Sorten zu finden sind. Der Weinberg ist seit 2013 biologisch zertifiziert.

Das Konzept

Das Konzept der Vermischung ist eine Konstante in der neuen Bühne unter der Leitung von Telmo Rodríguez. Neben der gemeinsamen Anpflanzung wird eine „mehrfache Gärung“ in verschiedenen Behältern (Fässer, Glasflaschen, Zement, Fässer) und eine nuancierte Reifung in Behältern unterschiedlicher Größe, einschließlich Fässern, angestrebt, damit „die Argumente, die in einem Wein markiert sind, real sind und nicht nur eine bloße Erfindung“, wie Telmo erklärt.

Was in keiner Weise vermischt wird, ist das Terroir. Die erste Entscheidung, die in der neuen Phase unter seiner Leitung getroffen wurde, war die Trennung aller Trauben von den Lieferanten, die in den späten 2000er Jahren 40 Prozent der Trauben in der Kellerei ausmachten. Aus diesen Trauben wurde im Jahrgang 2009 ein Wein mit dem Namen „Lindes“ erzeugt, der im folgenden Jahr in Lindes de Labastida und Lindes de San Vicente aufgeteilt wurde, um die Persönlichkeit der beiden Gemeinden zu unterscheiden: mehr Reife, Struktur und frühere Ernte in San Vicente; mehr Frische, Höhenlage und langsamere Reifung in Labastida.

Der zentrale Rotwein des Hauses, der Reserva (ca. 200.000 Flaschen), wird seit dem Jahrgang 2010 ausschließlich aus Trauben des Weinguts hergestellt. Neben Tempranillo wird er aus den übrigen roten Rioja-Sorten (Garnacha, Graciano und etwas Mazuelo) hergestellt. Die besten Trauben des Weinguts werden für die Gran Reserva Granja Remelluri (ca. 8.000 Flaschen) verwendet, die einen Teil der im November geernteten atlantischen Garnacha enthält. Rodríguez verteidigt die Garnacha als traditionelle Rebsorte des Weinguts aufgrund ihrer hohen Windbeständigkeit und möchte, dass sie in Zukunft etwa 20-25 % der Mischung ausmacht. Auch der Graciano spielt eine wichtige Rolle bei den Weinen des Weinguts.

Das jüngste Projekt, an dem die Kellerei arbeitet, ist ein Weißwein, der aus über 80 Jahre alten Rebstöcken in alten López de Heredia-Fässern nach dem Solera-System hergestellt wird und dessen erste Charge mit 10 Jahren auf den Markt kommen wird. Die Grundidee besteht darin, in einer Flasche einzufangen, was Telmo als die beiden großen Schulen der Rioja betrachtet: den Ort (das Terroir) und die Zeit.