Skip to main content

Warenkorb

Close Cart

Die Ribera del Duero im Allgemeinen

Das Weinbaugebiet Ribera del Duero erstreckt sich über 4 Provinzen. Burgos ist mit rund 85 % der Rebfläche, die bei weitem bedeutendste, gefolgt von Valladolid mit 10 %. Die Provinzen Sorya und Segovia teilen sich die restlichen 5 % der Rebfläche.

Der Duero-Fluss durchströmt dieses Gebiet. Am Rande seines Tals erheben sich an manchen Stellen Tafelberge. Die Rebflächen befinden sich auf der Nord- und Südseite des Tales, ca. 1 bis 3 km vom Fluss entfernt. Der Weinbaubereich selbst erstreckt sich über 35 Kilometer in die Breite und ca. 110 Kilometer in die Länge.

Das Klima

Das Klima in diesem Teil des Duero ist gemäßigter als im umgebenden Land. Besonders angenehm ist es dennoch nicht, denn auf trockene Sommer mit Temperaturen bis zu 40° C, folgen vergleichsweise nasse Herbste und kurze harte Winter. Zu dieser Zeit können dir Temperaturen auf bis auf -18° C sinken. Die Gefahr auf Spätfrost besteht bis Mitte Mai.

Die Niederschlagsmenge liegt zwischen 450 und 500 Millimeter pro Jahr. Das ist zwar nicht übermäßig viel ist, jedoch werden die Reben durch den vom Fluss aufsteigenden Nebel zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt.

Die meisten Weinberge liegen etwa in 700 bis 800 Meter Höhe. Sie besitzen einen lockeren, leicht bearbeitbaren Grund mit viel Kalkstein, der oft auch Eisen enthält. Die Weinberge, die näher am Fluss liegen, haben eine eher lehmhaltigen Bodenbeschaffenheit.

Aufgrund der natürlichen Klima- und Bodenverhältnisse ist die Ribera del Duero bestens für die Produktion hochwertiger Weine geeignet. Zudem haben die Temperaturschwankungen einen positiven Einfluss auf die Qualität der Trauben und damit auf den späteren Wein.

Die bekannteste Weinsorte der Ribera

Eine der herausragendsten Weinsorten aus diesem Gebiet ist die Tinta del País, auch Tinto Fino genannt, die Ähnlichkeiten zum Tempranillo aufweist.

Verglichen mit dem Tempranillo aus der Rioja Alavesa, dem Erzrivalen des Tinta del País aus dem Ribera del Duero, sind die Weine des Ribera-Weinbaus weniger oxidationsanfällig und haben eine vollere festere Struktur, mehr Substanz, eine tiefere Farbe und eine etwas kräftigere Säure. Zusammengefasst ergeben die Reben für Tinta del País tiefrote Weine mit großer Spannkraft, jedoch nicht übermäßig viel Alkohol, die sich sehr lange halten. Man sagt, dass die Rotweine aus Ribera del Duero wohl die langlebigsten Weine Spaniens sind.

Weiße Trauben

Es gibt auch weiße Trauben im Ribera del Duero. Sie spielen jedoch eine untergeordnete Rolle. Eine der herausragenden weißen Trauben ist die Albillo Traube, was auch ein Synonym für Pardina ist. Weißweine aus dem Ribera del Duero gibt es seit 2018. Sie werden aus der Albillo Mayo gewonnen. Die Stärke der D.O. Ribera del Duero ist und bleibt jedoch der Rotwein!

Leave a Reply